antarktis-3
fb  360-Grad-Panoramen von Spitzbergen  de  en  Spitzbergen Shop  
Marker
Home* Reiseberichte & FotogalerienAntarktis-Blog → Insel der Alba­tros­se und des Win­des

Insel der Alba­tros­se und des Win­des

Der Süd­oze­an – das hört sich so nach Süd­see an – das sind die brül­len­den Vier­zi­ger, die wil­den Fünf­zi­ger und die schrei­en­den Sech­zi­ger. Auf deutsch hört sich das wohl ziem­lich komisch an, man denkt da viel­leicht eher an einen etwas außer Kon­trol­le gera­tene­nen Män­ner­ge­sangs­ver­ein als an die win­digs­ten Brei­ten­gra­de des Pla­ne­ten. Bei den roa­ring for­ties, den furious fif­ties und den screa­ming six­ties weiß man gleich Bescheid.

f5_Campbell-Island_07Feb15_019

Heu­te röh­ren die Vier­zi­ger wie die Hir­sche im herbst­li­chen Wald, das ist an sich schon ein Spek­ta­kel. Natür­lich konn­te so kei­ne Rede davon sein, ent­lang der wil­den Klip­pen von Camp­bell Island auf Zodiac­tour zu gehen, auf der Suche nach Gel­bau­gen- und Fel­sen­pin­gui­nen und den diver­sen Alba­tros­sen und See­lö­wen, die es hier so gibt, geschwei­ge denn, an Land zu gehen. Wie war das mit dem Berg und dem Pro­phe­ten … Alba­tros­se zu Dut­zen­den ums Schiff her­um, und gedul­di­ges War­ten wur­de über kurz oder lang auch mit dem Anblick eines vor­bei­plan­schen­den Gel­bau­gen­pin­gu­ins und eines über die Wel­len sprin­gen­den See­lö­wen belohnt. Habe ich jemals schon sovie­le der Gro­ßen Alba­tros­se auf einem Fleck gese­hen? Ich glau­be kaum. Zeit­wei­se über 20 der „Gro­ßen“, dar­un­ter ver­steht man Wan­der- und Königs­al­ba­tros­se. Wahr­schein­lich waren es alle­samt Köni­ge.

Gelbaugenpinguin

Kaum weni­ger inter­es­sant war der Blick auf den Wind­mes­ser. 40-50 Kno­ten, also 70-90 km/h, rei­chen eigent­lich völ­lig aus. Span­nend waren die Böen. Bis zu 84 Kno­ten wur­den beob­ach­tet, das sind gut 150 km/h. Wind­stär­ke 12 auf der berühm­ten Beau­fort-Ska­la fängt bei 64 Kno­ten an, dar­über hin­aus ist nichts mehr defi­niert. Ab 64 Kno­ten heißt das Orkan. Wie gesagt, 84.

Campbell Island

Hier drü­cken jetzt alle die gan­ze Nacht lang alle Dau­men, dass es bis mor­gen früh ein wenig ruhi­ger wird. Dann ste­hen wir näm­lich kurz nach Son­nen­auf­gang auf Camp­bell Island. Wäre doch noch etwas, so als Sah­ne auf dem Kuchen.

Zurück
Letzte Änderung: 18. Februar 2015 · Copyright: Rolf Stange
css.php