antarktis-3
fb  360-Grad-Panoramen von Spitzbergen  de  en  Spitzbergen Shop  
Marker

Wordie House

360° PanoTour

Ein vir­tu­el­ler Rund­gang durch die Räu­me des Wor­die Houses auf Argen­ti­ne Islands. Die gan­ze Tour besteht aus 9 Pan­ora­men. Aus (fast) jedem Raum des Wor­die House gibt es ein Pan­ora­ma. Sie kön­nen die Tour auto­ma­tisch durch­lau­fen las­sen oder einen vir­tu­el­len Rund­gang von Raum zu Raum machen, indem Sie auf die Mar­ker in den Türen kli­cken.

Viel Spaß beim Schau­en, wir freu­en uns über Feed­back und Wei­ter­ga­be des Links!

Pan­ora­men Wor­die House als vir­tu­el­ler Rundgang/Panoramatour

Hin­weis

Die Kar­te unten links kann dazu ver­wen­det wer­den, um die ein­zel­nen Pan­ora­men gezielt auf­zu­ru­fen. Man kann auch die gesam­te Tour auto­ma­tisch durch­lau­fen las­sen. Den Ton kann man über den But­ton oben rechts aus­schal­ten, die Info-Tex­te las­sen sich eben­falls ein­zeln aus­schal­ten. Die Pano-Tour funk­tio­niert auch auf dem iPad und ande­ren ver­gleich­ba­ren Tablets, wenn das Gerät genü­gend Pro­zes­sor­power hat und das Betriebs­sys­tem aktu­ell genug ist. Auf Desk­top-Sys­te­men kann es statt mit HTML5/WebGL auch via Flash ange­zeigt wer­den.

Und wem es gefällt, kann den Pano-Link gern wei­ter­ge­ben oder selbst ver­lin­ken 🙂

Pan­ora­men

  1. Win­ter Island: Wor­die House
  2. Gang
  3. Labor
  4. Meteo-Raum
  5. Küche
  6. Wohn­zim­mer
  7. Vor­rats­raum
  8. Generatorraum/Werkstatt
  9. Wor­die House

Im Fol­gen­den wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu den ein­zel­nen Sta­tio­nen:

Win­ter Island: Wor­die House

Win­ter Island ist eine klei­ne Insel inmit­ten der Argen­ti­ne Islands, eine klei­ne Grup­pe klei­ner Inseln. Ganz in der Nähe von Win­ter Island befin­det sich die ukrai­ni­sche For­schungs­sta­ti­on Ver­nadsky Base.

An die­ser Stel­le auf Win­ter Island hat­te 1935 schon die Bri­tish Gra­ham Land Expe­di­ti­on von John Rymill über­win­tert. Von deren Sta­ti­on, einem zwei­stö­cki­gen Gebäu­de mit klei­nem Flug­zeug­han­gar, ist aber nichts mehr zu sehen. Es soll 1946 von einem Tsu­na­mi zer­stört wor­den sein.

Wor­die House wur­de Anfang 1947 als Haupt­haus der Base F vom Falk­land Islands Depen­den­ci­es Sur­vey gebaut, dem Vor­läu­fer des Bri­tish Ant­arc­tic Sur­vey. Base F war bis 1954 in Betrieb. Dann wur­de auf der Nach­bar­in­sel Gal­in­dez Island eine grö­ße­re Sta­ti­on gebaut, die zunächst Argen­ti­ne Islands und spä­ter Fara­day Sta­ti­on genannt wur­de. 1996 wur­de Fara­day für einen sym­bo­li­schen Pfund an die Ukrai­ne ver­kauft. Bis 1996 dien­te Wor­die House noch als Rück­zugs­ort für Frei­zeit und den Fall eines Not­falls.

Gang

Betritt man Wor­die House durch den Haupt­ein­gang, steht man mit­ten in einem lan­gen, schma­len Gang, von dem aus die ein­zel­nen Zim­mer zugäng­lich sind. Wegen der Enge dür­fen sich heu­te nur maxi­mal zwölf Per­so­nen gleich­zei­tig im Gebäu­de auf­hal­ten. Stie­fel müs­sen am Ein­gang gerei­nigt wer­den, und Ruck­sä­cke dür­fen nicht getra­gen wer­den, damit nicht ver­se­hent­lich Gegen­stän­de umge­sto­ßen wer­den.

Labor

Im klei­nen Labor („Sur­vey Room“) befin­den sich Schreib­ma­schi­ne und diver­se wis­sen­schaft­li­che Instru­men­te. Frü­her war die Aus­stat­tung natür­lich umfang­rei­cher, vie­le Instru­men­te hat man sicher 1954 bei der Auf­ga­be mit­ge­nom­men. Ein schö­nes Mess­in­stru­ment zur Auf­zeich­nung der Son­nen­licht­dau­er (genannt Helio­graph, wenn ich mich recht ent­sin­ne), bestehend aus einer als Brenn­glas wir­ken­den Glas­ku­gel und einem Papier­strei­fen zur Auf­zeich­nung, stand noch vor weni­gen Jah­ren auf der nun offe­nen Holz­kis­te neben der Schreib­ma­schi­ne. (an die­ser Stel­le könn­te, falls tech­nisch mög­lich, das Foto Wordie_House_15_Dec_2005_47.jpg ver­linkt wer­den).

Meteo-Raum

Im heu­te eher spär­lich aus­ge­stat­te­ten Meteo-Rau („met room“) befan­den sich frü­her diver­se wis­sen­schaft­li­che Instru­men­te.

Küche

Die Küche befin­det sich im glei­chen Raum wie das Wohn­zim­mer, aber der Schorn­stein unter­teilt den Raum bau­lich in zwei Tei­le. Das war sowohl prak­tisch als auch ange­nehm. Die Küche macht einen rela­tiv moder­nen Ein­druck und in den Rega­len ste­hen noch diver­se Kon­ser­ven, die einen ziem­lich alter­tüm­lich-eng­li­schen Charme auf­wei­sen. Dabei darf man natür­lich nicht ver­ges­sen, dass Wor­die House zumin­dest bis 1996 noch regel­mä­ßig von der Mann­schaft der Fara­day Sta­ti­on (heu­te Ver­nadsky) in der Frei­zeit genutzt wur­de.

Wohn­zim­mer

Gele­gen im glei­chen Raum die die Küche, war das Wohn­zim­mer das Zen­trum des all­ge­mei­nen Lebens in Base F/Wordie House. Hier saß man stän­dig zusam­men, hier wur­de geges­sen, ein Teil der Mann­schaft hat hier auch geschla­fen. Vier bis fünf Män­ner waren in den akti­ven Jah­ren der Base F, von 1947 bis 1954, hier sta­tio­niert.

Vor­rats­raum

In einem Grund­riss wird die­ser Raum mit „Dog Room/Linkway“ beschrie­ben. Hun­de waren hier sicher­lich nicht drin, dafür ist der Raum viel zu klein. Wahr­schein­lich wur­den hier Hun­de­fut­ter und Aus­rüs­tung wie Geschir­re gela­gert, neben all­ge­mei­ner Vor­rats­hal­tung.

Mit dem Begriff „Link­way“ kön­nen auch eng­li­sche Mut­ter­sprach­ler zunächst genau­so wenig anfan­gen wie mein pro level Wör­ter­buch, ich habe bei­des getes­tet. Ver­mut­lich ist damit gemeint, dass die­ser Raum auch als Durch­gang (link=Verbindung) zum direkt dahin­ter gele­ge­nen Scheiß­haus gemeint. Man sieht die Tür zu besag­ter Loka­li­tät hin­ten in der Ecke.

Generatorraum/Werkstatt

Natür­lich hat­te Base F als Sta­ti­on der frü­hen Moder­ne Strom für elek­tri­sches Licht, Radio­ver­bin­dung und der­glei­chen mehr. Der Gene­ra­tor war ein sehr wich­ti­ges Gerät. Und eben­so natür­lich gab es eine gut aus­ge­stat­te­te Werk­statt, so dass man in der Lage war, so ziem­lich alles selbst vor Ort zu repa­rie­ren.

Wor­die House

Die Umge­bung von Wor­die House ist typisch für die unzäh­li­gen klei­nen Insel­chen, die der Ant­ark­ti­schen Halb­in­sel in die­ser Regi­on vor­ge­la­gert sind. Klei­ne Firn­fel­der und Eis­kap­pen bede­cken die meis­ten die­ser klei­nen Insel­chen, die in der Ark­tis im Som­mer sicher frei von Schnee und Eis wären. Die Ant­ark­tis ist doch deut­lich käl­ter als die Ark­tis.

Eine Zodiac­fahrt durch die klei­nen Kanä­le mit ihren teils fel­si­gen, teils eisi­gen Ufern ist immer loh­nens­wert. In den offe­ne­ren Gewäs­sern der Nach­bar­schaft trei­ben oft vie­le Eis­ber­ge her­um.

Zurück

Eine Kommentar zu Wor­die House

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Änderung: 05. Februar 2019 · Copyright: Rolf Stange
css.php