antarktis-3
fb  360-Grad-Panoramen von Spitzbergen  de  en  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeLan­des­kun­de – Rei­se­info → Ushua­ia und der Bea­gle-Kanal

Ushuaia und der Beagle-Kanal

Ushuaia und der Beagle-Kanal: El fin del Mundo

Ushuaia

Ushua­ia: Ende der Welt, Beginn der Rei­se.

Die aller­meis­ten Ant­ark­tis-Rei­sen begin­nen und enden in Ushua­ia in Tier­ra del Fue­go oder Feu­er­land, im äußers­ten Süden von Argen­ti­ni­en. Für vie­le Ant­ark­tis-Fah­rer beginnt die eigent­li­che Rei­se erst hier, am „Ende der Welt“ (El fin del Mun­do), wäh­rend sie für vie­le ande­re Glo­be­trot­ter End­sta­ti­on im tie­fen Süden ist. Es lässt sich dar­über strei­ten, ob Ushua­ia wirk­lich die süd­lichs­te Stadt der Welt ist: Puer­to Wil­liams, wei­ter öst­lich am Bea­gle-Kanal und auf des­sen Süd­sei­te, also im chi­le­ni­schen Teil Feu­er­lands gele­gen, ist eben­falls eine Ort­schaft, zwar deut­lich klei­ner, aber defi­ni­tiv etwas wei­ter süd­lich. Es gibt dar­über hin­aus noch die eine oder ande­re Mini-Ansied­lung süd­lich des Bea­gle-Kanals, aber die­se sind tou­ris­tisch alle­samt wei­test­ge­hend unbe­deu­tend, von Besu­chen von Segel­boo­ten abge­se­hen.

Schiffe im Hafen von Ushuaia

Ant­ark­tis-Fah­rer im Hafen von Ushua­ia.

Man sieht Ushua­ia den ste­ti­gen Tou­ris­ten­strom an: Inter­net­ca­fés, Sou­ve­nir­lä­den und Restau­rants säu­men zahl­reich die Haupt­ein­kaufs­mei­le, die Zahl der Her­ber­gen und Hotels ist mitt­ler­wei­le unüber­schau­ber und die noch vor weni­gen Jahr­zehn­ten klei­ne Stadt, frü­her ein­mal eine Gefäng­nis­sied­lung, wuchert mitt­ler­wei­le mehr oder weni­ger unkon­trol­liert die Hän­ge hoch, in die Berg­re­gen­wäl­der Feu­er­lands hin­ein.

Ushuaia mit den südlichsten Anden

Ushua­ia mit den male­ri­schen, süd­lichs­ten Aus­läu­fern der Anden.

Kli­cken Sie auf die Bil­der, um eine ver­grö­ßer­te Dar­stel­lung des Bil­des zu erhal­ten.

Ushua­ia hat eine schö­ne Umge­bung, und es lohnt sich, ein paar Tage Zeit dort ein­zu­pla­nen. Das soll­te man zu Beginn der Fahrt ohne­hin machen. Der klei­ne Natio­nal­park Tier­ra del Fue­go ist schnell mit Klein­bus­sen zu errei­chen und lädt wirk­lich zu min­des­tens einem hal­ben Tag in der schö­nen Natur Feu­er­lands am Ufer des Bea­gle-Kanals ein, und wer mehr Zeit hat, kann die pro­blem­los mit schö­nen Wan­de­run­gen auf den ver­schie­de­nen Wegen zwi­schen den wald­be­wach­se­nen Buch­ten und den baum­lo­sen, stei­ni­gen Höhen ver­brin­gen. Auch von Ushua­ia selbst aus kann man den einen oder ande­ren schö­nen Aus­flug machen, wobei die Berg­re­gen­wäl­der mit ihrem dich­ten, dor­ni­gen Unter­holz ziem­lich undurch­dring­lich sind. Natür­lich kann man auch in Ushua­ia umher­spa­zie­ren, das Muse­um im ehe­ma­li­gen Gefäng­nis besu­chen, Sou­ve­nirs shop­pen, die Aus­rüs­tung in den Kla­mot­ten- und Trek­king­lä­den ergän­zen (davon gibt es eini­ge), sich gemüt­lich in einem Café nie­der­las­sen (dito) und den Blick über den Bea­gle-Kanal schwei­fen las­sen.

Beagle Kanal, Ushuaia

Blick über Ushua­ia und den Bea­gle-Kanal.

Der mit schrof­fen Ber­gen und Glet­schern land­schaft­lich auf­re­gen­de Teil des Bea­gle-Kanals beginnt direkt bei Ushua­ia, erstreckt sich aber vor allem nach Wes­ten, so dass Ant­ark­tis-Tou­ris­ten wenig davon haben, denn die Schif­fe fah­ren nach Osten aus dem Bea­gle-Kanal her­aus. Die schrof­fen Berg­ket­ten der Anden wei­chen dort bewal­de­ten Hügeln. Den­noch ist die Land­schaft immer noch sehr male­risch, und beson­ders viel Spaß macht die Pas­sa­ge, wenn man vor­her Charles Dar­wins Bericht über sei­ne Erleb­nis­se im Bea­gle-Kanal gele­sen hat, der immer­hin nach dem Schiff benannt ist, mit dem Dar­win 1833 und 1834 die Regi­on wäh­rend sei­ner berühm­ten Welt­rei­se erkun­de­te.

Nationalpark Tierra del Fuego

Ufer­land­schaft am Bea­gle-Kanal im Natio­nal­park bei Ushua­ia.

Kli­cken Sie auf die Bil­der, um eine ver­grö­ßer­te Dar­stel­lung des Bil­des zu erhal­ten.

Küs­ten­land­schaft im Natio­nal­park Tier­ra del Fue­go in der Nähe von Ushua­ia

Meist bleibt ohne­hin nicht all­zu viel Zeit für die land­schaft­li­chen und his­to­ri­schen Aspek­te, so inter­es­sant die­se sind, denn wäh­rend der weni­gen Stun­den der Pas­sa­ge ist das Pro­gramm zu Fahrt­be­ginn an Bord recht eng gepackt, so dass für den Bea­gle-Kanal über ein paar Bli­cke und Fotos hin­aus nicht viel Auf­merk­sam­keit bleibt, so scha­de das ist. Es ist sicher eine gute Idee, vor Mit­ter­nacht zu schla­fen, denn dann fängt die Bewe­gung des offe­nen Mee­res lang­sam an, sich bemerk­bar zu machen.

Beagle Kanal

Der Bea­gle-Kanal beim Anflug auf Ushua­ia, Blick nach Osten.

Zurück

Letzte Änderung: 22. März 2021 · Copyright: Rolf Stange
css.php