antarktis-3
fb  de  en  
Marker
HomeFotos, Panoramen, VideosAntarktis-PanoramenMcMurdo Sound → Ross Sea: Cape Royds

Panoramen: Cape Royds

Ein virtueller Rundgang zu Kap Royds / Cape Royds (2015):
Shackletons Hütte von der Nimrod-Expedition

Viel Spaß beim Schauen, wir freuen uns über Feedback und Weitergabe des Links!

Panoramen Kap Royds / Cape Royds
als virtueller Rundgang / Panoramatour

Hinweis

Man kann auch die gesamte Tour automatisch durchlaufen lassen. Den Ton kann man über den Button oben rechts ausschalten, die Info-Texte lassen sich ebenfalls einzeln ausschalten. Die Pano-Tour funktioniert auch auf dem iPad und anderen vergleichbaren Tablets, wenn das Gerät genügend Prozessorpower hat und das Betriebssystem aktuell genug ist. Auf Desktop-Systemen kann es statt mit HTML5/WebGL auch via Flash angezeigt werden.

Und wem es gefällt, kann den Pano-Link gern weitergeben oder selbst verlinken 🙂

Panoramen

  1. Kap Royds 1: Mount Erebus
  2. Kap Royds 2: Adeliepinguine
  3. Kap Royds 3: Thermometerhütte
  4. Kap Royds 4: Pony Lake
  5. Kap Royds 5: Ponystall
  6. Kap Royds 6: Nimrod-Hütte, Eingang
  7. Kap Royds 7: Nimrod-Hütte, Innenraum 2
  8. Kap Royds 8: Nimrod Hütte, Shackletons Zimmer
  9. Kap Royds 9: Nimrod Hütte, Hauptraum

Im Folgenden weiterführende Informationen zu den einzelnen Panoramen:

Kap Royds 1: Mount Erebus

Das Kap Royds liegt im McMurdo Sound tief im inneren Rossmeer. Es ist ein kleiner Landvorsprung auf der Westseite von Ross Island, am Fuß des berühmten Vulkans Mount Erebus. Der Mount Erebus wurde während der Nimrod-Expedition erstmalig bestiegen.

Sämtliches Gestein ist vulkanischen Ursprungs. Bei klarer Sicht hat man einen guten Blick über den McMurdo Sound auf das Transantarktische Gebirge.

Kap Royds 2: Adeliepinguine

Hier, auf 77°33′ Grad südlicher Breite (und, um vollständig zu sein, 166°9′ Ost), wächst nichts mehr. Biologen mögen mit der Lupe noch die eine oder andere Flechte finden, aber die Landschaft ist vegetationsfrei, steinig und äußerst karg.

Dennoch ist das Kap Royds nicht ohne Leben: hier befindet sich eine Kolonie Adeliepinguine. Dabei handelt es sich um die südlichste Kolonie dieser Art überhaupt. Für frühe Entdecker wie Shackleton bedeutete dies einen zuverlässigen Zugang zu frischer Nahrung im Sommer. Der kleine See wird zumindest zeitweise und wenigstens für die Pferde Trinkwasser geliefert haben. Die Trinkwasserversorgung in einer so felswüstigen Landschaft kann durchaus Probleme bereiten, zumal wenn man Pferde zu versorgen hat.

Kap Royds 3: Thermometerhütte

Wir nähern uns langsam, aber sicher der berühmten Hütte, die Shackleton im Rahmen seiner Nimrod-Expedition bauen ließ. Anfang Februar 1908 erreichte das Schiff Nimrod das Kap Royds, auf das die Wahl gefallen war, nachdem Hut Point, etwas weiter südlich und Standort von Scotts früherer Discovery Expedition (an der Shackleton teilgenommen hatte), sich wegen der Eisbedingungen als unzugänglich herausgestellt hatte.

Ein paar Meter von der Hütte entfernt steht die Thermometerhütte mit einigen meteorologischen Messinstrumenten. Das ist unser Standort für dieses Panorama.

Kap Royds 4: Pony Lake

Nun stehen wir ein paar Meter nordwestlich der Hütte. Wir haben einen guten Blick auf den kleinen See, Pony Lake genannt. Die Nordseite der Hütte, die wir von hier aus sehen, ist mit Wänden aus aufgestapelten Proviantkisten erweitert. Dort befanden sich die Ställe für die Ponies, die Hundehütten sowie die Garage für das „Auto“, das Shackleton tatsächlich mit in die Antarktis gebracht hatte. Eine große Erfolgsgeschichte war es aber nicht.

Kap Royds 5: Ponystall

Ein näherer Blick auf den „Stall“, in dem die Ponies 1908 überwinterten. Von zehn Ponies überlebten letztlich nur vier, bis Shackleton und drei weitere Männer Ende Oktober 1908 die große Fahrt nach Süden begannen. Sie erreichten 88° 23′ S, weniger als 100 Meilen vom Südpol entfernt. Nahrungsmangel zwang sie zur Umkehr.

Zu dieser Zeit lebte keines der Ponies mehr. Die meisten waren schon am Kap Royds gestorben, weil sie vulkanischen Sand gefressen hatten. Von den vier Ponies, die die Südreise mit begonnen hatten, starb das letzte („Socks“) beim Sturz in eine Gletscherspalte auf dem Beardmore-Gletscher.

Kap Royds 6: Nimrod-Hütte, Eingang

Nun haben wir die heilige Halle der Nimrod-Hütte betreten. Sie ist eine der vier berühmten historischen Hütten im Rossmeer, zusammen mit Kap Adare (Borchgrevink), Hut Point (Scott/Discovery) und Kap Evans (Scott/Terra Nova). Im Vergleich zur Hütte am Kap Evans ist sie kleiner und schlichter gebaut.

Im Eingangsbereich hatte der Geologe Douglas Mawson noch ein kleines Labor, das aber meistens zu kalt war, um genutzt zu werden.

Kap Royds 7: Nimrod-Hütte, Innenraum 2

Fast alle der 13 Überwinterer schliefen im großen Hauptraum der Hütte, wobei die Kojen von leichten Trennwänden abgetrennt waren, um ein klein wenig Privatsphäre zu schaffen. Diese Trennwände wurden später entfernt. Im Gegensatz etwa zu Scotts Expeditionen wurde bei der Unterbringung und im täglichen Leben kein Unterschied zwischen Offizieren und Mannschaft gemacht.

Mit 10×5.8 Metern Größe war die Hütte für 13 Männer nicht gerade überdimensioniert.

Kap Royds 8: Nimrod Hütte, Shackletons Zimmer

Shackleton selbst hatte ein kleines Zimmerchen für sich, das er bei Bedarf aber auch an andere Teilnehmer abtrat. So fand Philip Brocklehurst dort etwas Ruhe, als man ihm nach der Erstbesteigung des Mount Erebus seine erfrorenen Füße hatte operieren müssen.

Zur Zeit der Aufnahme (2015) wurde dieses Zimmer renoviert beziehungsweise diente als Lager. Vielleicht ergibt sich irgendwann eine Gelegenheit, dieses Zimmer noch einmal im „Originalzustand“ zu fotografieren.

Kap Royds 9: Nimrod Hütte, Hauptraum

Hier spielte sich das tägliche Leben ab: Der große Ofen hielt die Hütte warm, hier wurden die Mahlzeiten zubereitet, man sieht beim Ofen den Küchenbereich. Hinter dem Ofen hatte der Biologe Murray einen kleinen Arbeitsbereich.

Viele originale Artefakte geben noch einen guten Eindruck von der Überwinterung. An der Decke hängen noch alte Schlitten.

Ältere Panoramen von Kap Royds / Cape Royds (2013)

Zunächst ein paar Landschaftseindrücke vom Cape Royds im McMurdo Sound. Die Adeliepinguinkolonie dort, die in den ersten beiden Panoramen sichtbar ist, ist die südlichste überhaupt, inmitten einer recht düster wirkenden Landschaft aus Vulkangestein am Fuß des Mount Erebus.

Kein 360°-Panorama, funktioniert nur mit dem Flash-Player, auf mobilen Geräten zum Beispiel mit dem → Puffin-Browser.

Kein 360°-Panorama, funktioniert nur mit dem Flash-Player, auf mobilen Geräten zum Beispiel mit dem → Puffin-Browser.

Die Hütte am Kap Royds wurde von Ernest Shackleton während seiner Nimrod-Expedition (1907-09) als Basislager errichtet. Im Oktober 1908 begannen Shackleton und 3 weitere Männer, darunter Frank Wild, den Marsch zum Südpol, mussten aber wegen Nahrungsmittelmangel 180 km vor ihrem Ziel umkehren. Während der Expedition wurde u.a. der Mount Erebus erstmalig bestiegen.

Eigentlich wollte Shackleton lieber nach Hut Point etwas weiter südlich, was von der Distanz zum Südpol her vorteilhaft gewesen wäre. Das ließ das Eis bei der Anreise aber nicht zu.

Zurück

Letzte Änderung: 26. April 2017 · Copyright: Rolf Stange
css.php