antarktis-3
fb  360-Grad-Panoramen von Spitzbergen  de  en  Spitzbergen Shop  
Marker

Kap Royds

Wir hat­ten ges­tern Abend noch einen Anlauf am Kap Royds gemacht, nur um fest­zu­stel­len, dass Back­door Bay, die dor­ti­ge Anlan­de­bucht, immer noch mit völ­lig unbrauch­ba­rem Eis gefüllt ist. Und somit wur­den heu­te zu frü­her Stun­de wie­der die Hub­schrau­ber aus dem Han­gar gezo­gen, und bald war der Luft­bus-Schüt­tel­dienst (shut­tle ser­vice) wie­der in Betrieb.

Kap Royds liegt am Fuß des Mount Ere­bus, deut­lich sicht­bar vul­ka­nisch geprägt, mit ein paar sehr auf­fäl­li­gen Gra­nit-Find­lin­gen. Eine schö­ne, etwas fins­te­re Hügel­land­schaft, und der präch­ti­ge Anblick des Mount Ere­bus im Hin­ter­grund blieb uns auch heu­te erhal­ten. Was sehr ange­mes­sen war, denn immer­hin ging sei­ne Erst­be­stei­gung von hier aus, wäh­rend der Expe­di­ti­on, wel­che die Hüt­te hin­ter­ließ, zu der wir jetzt unse­ren klei­nen Pil­ger­gang machen.

Die Nim­rod-Expe­di­ti­on (1907-09) war Shack­le­tons ers­te eige­ne Ant­ark­tis-Expe­di­ti­on und auf jeden Fall sei­ne erfolg­reichs­te. Bei­na­he hat er den Süd­pol erreicht, es waren kei­ne hun­dert Mei­len mehr, als er sich zur Umkehr gezwun­gen sah, „bes­ser ein leben­der Esel als ein toter Löwe“. Der Mount Ere­bus wur­de, wie gesagt, erst­ma­lig bestie­gen, und der süd­li­che Magnet­pol erreicht, wovon James Clark Ross 1841 nur hat­te träu­men kön­nen.

Die Hüt­te ist klei­ner und schlich­ter als Scotts ver­win­kel­te Basis am Kap Evans. Kon­ser­ven ste­hen in den Rega­len. Alle Män­ner teil­ten sich einen gro­ßen Raum, nur The Boss hims­elf hat­te ein Win­kel­chen für sich, das er aber zeit­wei­se an Kran­ke abtrat. Bei genau­em Hin­schau­en fin­det sich sogar noch Shack­le­tons Unter­schrift auf einem Brett.

Shackletons Hütte am Kap Royds

Weni­ge hun­dert Meter von der Nim­rod-Hüt­te ent­fernt brü­ten Ade­lie­pin­gui­ne, mehr oder weni­ger die süd­lichs­te Kolo­nie, die es über­haupt gibt. Wenn nicht die süd­lichs­te, wenn nicht am Kap Bar­ne, ein Kat­zen­sprung von hier, nicht auch nur ein paar Nes­ter sind.

Unser vor­früh­stück­li­cher Aus­flug dau­ert so lan­ge, dass wir Kol­le­gen es gera­de noch zum Mit­tag­essen an Bord schaf­fen. Zum Schluss dau­ert es immer lan­ge, weil der letz­te Hub­schrau­ber immer erst dann auf dem Schiff lan­den kann, wenn der vor­letz­te zusam­men­ge­fal­tet und ver­staut ist. Hub­schrau­ber­lo­gis­tik macht man nicht mal so schnell neben­bei. Heu­te hat sich aber wie­der jede Minu­te gelohnt. Kol­le­ge Pin­gu­in­spe­zia­list, nicht gera­de ein Jün­ger der Polar­his­to­rie, ist da ganz mei­ner Mei­nung. Auch ohne Shack­le­ton-Hüt­te wäre Kap Royds einen Besuch wert.

Mount Erebus

Nach frü­hem Start und lan­gem Mor­gen ist es nach­mit­tags sehr ruhig an Bord, wäh­rend wir den McMur­do-Sound ver­las­sen und nach Nor­den fah­ren. Die weni­gen Tage hier sind lei­der schon um, kurz war es, dafür umso schö­ner, son­nen­ver­wöhnt. Mei­le um Mei­le über ruhi­ges, offe­nes Was­ser, Ross Island im Blick, mit allen 3 gro­ßen Gip­feln gleich­zei­tig: Mount Ter­ror, Mount Bird, Mount Ere­bus, die­ses berühm­te Trio aus glet­scher­be­deck­ten Vul­kan­ke­geln. Wie oft sieht man das so schön?

Zurück
Letzte Änderung: 18. Februar 2015 · Copyright: Rolf Stange
css.php