antarktis-3
fb  360-Grad-Panoramen von Spitzbergen  de  en  Spitzbergen Shop  
Marker
Home* Reiseberichte & FotogalerienAntarktis-Blog → Decep­ti­on Island

Decep­ti­on Island

Es gehört zu die­sem Polar­fahr­erle­ben, immer wie­der an die glei­chen Orte zurück­zu­keh­ren. Natür­lich gibt es die eine oder ande­re Stel­le, an die der Wind einen nur ein­mal im Leben hin­weht, ande­re Orte sind Rou­ti­ne, die meis­ten irgend etwas dazwi­schen. Auf man­che freue ich mich jedes Mal, auf ande­re könn­te ich – zuge­ge­ben – ab und an auch mal ver­zich­ten.

Zu letz­te­ren gehört Decep­ti­on Island. Die Insel hat ihren Namen („Betrug-Insel“) ja aus gutem bezie­hungs­wei­se aus schlech­tem Grund. Man muss sich ja nicht dar­an stö­ren, dass die­ser Grund gar nicht mehr so ganz genau bekannt ist. Jeden­falls fühlt man sich oft genug nach dem Besuch um die wert­vol­le Zeit betro­gen. Aber jeder kennt die­se Insel und fast jeder will sie unbe­dingt sehen.

Nicht heu­te. Schon die Anfahrt purer Ant­ark­tis-Genuss, eine leich­te Bri­se unter grel­ler Sonn­ne, der Ring der Cal­de­ra, aus der Decep­ti­on Island besteht, in vol­ler Brei­te vor­aus. Die Ein­fahrt ist ja so eine Sache für sich, mit­ten in die ohne­hin schon schma­le Was­ser­stra­ße hat die Natur wohl in einem Anfall schlech­ter Lau­ne einen Fel­sen gesetzt, Raven Rock, der frü­her so man­ches Schiff mehr gekos­tet hat als nur einen Krat­zer im Lack.

Die nor­we­gi­schen Wal­fän­ger waren robus­te Leu­te. Haben ein­fach eine Wal­fang­sta­ti­on in den schwar­zen Sand gesetzt. Wer meint, in Decep­ti­on Island wäre es weni­ger win­dig als drau­ßen in der Brans­field Strait, sieht sich bald getäuscht (Decep­ti­on!), und man möch­te nicht wis­sen, wie es damals war, im eisi­gen Wind zu ste­hen, mit Natur-Sand­strahl­ge­blä­se im Dau­er­be­trieb, und bis Ober­kan­te Unter­lip­pe in Wal­blut und Tran zu ste­hen, den gan­zen Tag lang.

a9_Deception-Island_13Jan15_363

Davon ist wenig übrig, genau­so wenig wie von einer spä­ter fol­gen­den For­schungs­sta­ti­on. Vul­kan­aus­brü­che haben mit Asche­re­gen und Schmelz­was­ser­strö­men dar­aus Trüm­mer­hau­fen gemacht.

An einem nor­ma­len, also win­di­gen, kal­ten, grau­en Tag ist man schnell durch und hin­ter­her froh, wie­der auf dem war­men Schiff zu sein. Aber in der Son­ne kann man es aus­hal­ten. Ja natür­lich, Natur ist bei jedem Wet­ter span­nend und es gibt immer was zu sehen und tol­le Fotos kann man immer machen, aber … nichts aber, bei Mist­wet­ter macht es ein­fach wenig Freu­de hier. Heu­te aber fan­gen vie­le span­nen­de Details den Blick und berei­ten dem Foto­gra­fen Freu­de, die Kom­bi­na­ti­on aus ver­fal­len­den Gebäu­den, ros­ten­der Tech­nik und ant­ark­ti­scher Natur mit vul­ka­ni­schem Hin­ter­grund ist ein­ma­lig-bizarr. Von bun­tem Vul­kan­ge­stein über ein­sa­me Moos­fle­cken und den alten Flug­zeug­han­gar (habe ewig gebraucht und die Kame­ra fast in der Asche ver­bud­delt, bis der ordent­lich auf dem Sen­sor war) bis zu den alten Grab­kreu­zen (dito).

Wenn man nun bedenkt, dass der Besuch auf Half­moon Island am frü­hen Mor­gen des glei­chen Tages statt­ge­fun­den hat, kann man guten Gewis­sens sagen: der Tag hat’s in sich gehabt.

Zurück
Letzte Änderung: 14. Januar 2015 · Copyright: Rolf Stange
css.php